Warum ich das Erstellen von Videos liebe: Meine 5 besten Gründe mit dem iPhone zu filmen

Aktualisiert: Aug 25

Durch das Erstellen von Videos mit dem iPhone komme ich mit wunderbaren, progressiven und offenen Menschen in Kontakt.


„Filmen mit dem iPhone? Geil, will ich auch!“ Das beschreibt, wie ich 2018 zum Filmen mit dem iPhone kam.


Grund 1: Psychologie für ein gutes Video

Als studierte Psychologin liebe ich es mit den Menschen zu interagieren und das Beste aus ihnen rauszuholen, damit sie vor der Kamera brillieren und sich auch gefallen und überzeugen. Das verlangt Fingerspitzengefühl und das Lesen der Persönlichkeit. Zu Beginn meiner Videokarriere war ich noch sehr auf die Technik (jahaaa, genau) konzentriert, aber je länger ich das nun tue, weiss ich, was die Leute brauchen, damit sie sich vor der Kamera wohlfühlen und so tolle Bilder reinhole. Ich bin dann sehr dankbar, wenn ich sehe, dass Menschen die Fassade fallen lassen und sich so geben, wie sie sind mit ihren Unsicherheiten und ihren Mindfucks "Ich kann das nicht! Ich gefalle mir nicht vor der Kamera¨". Da sehe ich meine Aufgabe, sie zu motivieren und aufzufangen. Deshalb ist das Erstellen von Bewerbungsvideos diesbezüglich die Königsdisziplin.


Grund 2: Videos mit dem iPhone erstellen ist leicht und unkompliziert

Du hast dein iPhone immer dabei und kannst einfach mal schnell ein Video erstellen. Diesen Sommer war ich mit meiner Familie am Genfersee campen: Rive Bleu

Das Wetter war grösstenteils echt mies - und das mit dem Zelt. Gottlob hat es praktisch keinen Regen durchgelassen und auch einem orkanartigen Sturm standgehalten. Auf jeden Fall haben wir kleine Ausflüge gemacht, einmal zu einem Wasserfall - dem PisseVache (Kuh, die ....), ihr wisst, was ich meine. Als wir angekommen sind, habe ich mich spontan entschieden ein Video zu drehen. Tadaa, mit dem Handy ein Kinderspiel. Und so ist dieser "andere" Ferienfilm entstanden:




Grund 3: Von der Video Preproduction bis zur Postproduction - alles auf dem kleinen Gerät

Ich liebe es einfach und praktisch! Wenn ich zu einem Kunden gehe, so filme und fotografiere ich das Setting für den Dreh, damit ich Futter für meine Storyboards habe. Ich kann auch gleich Inhalte aufnehmen, die der Kunde mir kurz reinspricht. Also für die Postproduction ist das iPhone super hilfreich. Dann bestelle ich gleich auch noch ein Zusatzmikrofon über mein geliebtes iPhone oder was es immer braucht. Oder ich rufe bei meinem Filmkollegen an und leihe mir ein zusätzliches Licht aus. Ja, mit dem iPhone. Dann filme ich mit dem kleinen, süssen Ding die Inhalte und kann dann sogleich einen Rohschnitt auf dem Handy machen oder den Film gleich am Handy schneiden. So erstelle ich Eventvideos vor Ort, bevor die Veranstaltung fertig ist und die Gäste können diesen Video gleich anschauen. Ist das nicht genial? I love it.


Grund 4: Du kannst dich voll auf die Story des Videos konzentrieren

Storytelling ist in aller Munde! Früher haben wir uns ja Geschichten am Lagerfeuer erzählt und nun erzählen wir Geschichten über Produkte, unsere Dienstleistung und Firmen. Der Inhalt ist wichtig, der Aufbau ist wichtig und genau auf diese Dinge kannst du dich als Anfänger mit dem iPhone bestens konzentrieren, da das Filmen so intuitiv ist.


Grund 5: Das iPhone kannst du zum Profitool pimpen

Mein Ziel ist es ja - das Video möglichst nicht so aussehen zu lassen, das man sieht, dass es ein Handyvideo ist. Und dazu gibt es unglaublich viele Tricks und Kniffs und auch Tools, Equipment, das ich dir gerne persönlich an deine Bedürfnisse angepasst mit Frag Iris erkläre. Du hast die Wahl einfach draufloszufilmen oder deinem iPhone einen superprofi Look zu verpassen - du kannst es graduelle pimpen und das liebe ich so an dem kleinen süssen Ding.



Wenn du wissen möchtest, wie du das beste für dein Videoprojekt herausholen kannst, dann helfe ich dir gerne mit FRAG IRIS weiter.

37 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen